Curriculum Vitae

Michael Müller-Wille 2003

Geboren am 1. März 1938 in Münster/Westfalen. Besuch des dortigen Gymnasium Paulinum, 1958 Abitur. Studium der Ur- und Frühgeschichte, Klassischen Archäologie und Geographie an den Universitäten Münster, Uppsala (Skandinavische Vorgeschichte und Quartärgeologie) und Montpellier. 1964 Promotion an der Universität Münster. 1964–65 Mitarbeiter am Rheinischen Landesmuseum Bonn. Universität Kiel: 1965–76 Assistent und Dozent; 1970 Habilitation. Johannes-Gutenberg-Universität Mainz: 1976–81 ordentlicher Professor am Institut für Vor- und Frühgeschichte, Dekan des Fachbereichs Geschichts- und Kulturwissenschaften, Vertrauensdozent der Studienstiftung des Deutschen Volkes. Christian-Albrechts-Universität Kiel: 1981–2003 ordentlicher Professor am Institut für Ur- und Frühgeschichte, 1986–87 Dekan der Philosophischen Fakultät, 1989–91 Rektor, 2003 emeritiert. Wissenschaftliche Schwerpunkte Siedlungsarchäologie, Archäologie des östlichen Mittel- und Osteuropa (slawische Frühgeschichte) und Nordeuropas (Wikingerzeit). Mitgliedschaften Deutsches Archäologisches Institut (seit 1982); Römisch-Germanische Kommission Frankfurt des Deutschen Archäologischen Institutes (DAI) 1982–2002; Eurasien-Abteilung Berlin, DAI, 1991–95; Kommission für Allgemeine und Vergleichende Archäologie Bonn, DAI, 1991-95; Förderkommission Ostpartnerschaften, Bonn 1992-96; Geisteswissenschaftliches Zentrum Geschichte und Kultur Ostmitteleuropas (GWZO) Leipzig 1996-2000; Deutsches Schifffahrtsmuseum Bremerhaven 1998–2003; Centre of Maritime Archaeology Roskilde 1993–2003. Institut für Landesforschung der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel 1987–94; Forschungs- und Technologiezentrum (FTZ) Büsum 1988–2003; Stiftungsrat Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen Schloss Gottorf 2001–04. Societé Royale des Lettres de Lund (seit 1985); Vetenskapssocieteten i Lund (seit 1985); Joachim Jungius-Gesellschaft der Wissenschaften Hamburg (1986–2006); Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz (seit 1990); Kungl. Vitterhets Historie och Antikvitets Akademien Stockholm (seit 1997); Koninklijke Nederlandse Akademie van Wetenschappen (seit 2002). DFG: Fachgutachter 1980–88 und Mitglied des Langfristausschusses 1988–98. Ehrungen Dr. h.c. der Universitäten Umeå (1989), Poznań (1993) und York (2001); Lomonossow-Goldmedaille der Russischen Akademie der Wissenschaften (1999); Alexander v. Humboldt Foundation Honorary Research Fellowship Polen (2004); Königlich Schwedischer Nordsternorden (2004). Betreute Akademie-Projekte Zusammen mit F. Debus Leitung des Akademievorhabens „Starigard/Oldenburg-Wolin-Novgorod. Besiedlung und Siedlungen im Umland slawischer Herrschaftszentren. Die archäologische, onomastische und paläobotanische Überlieferung“ (1997–2006, DFG 1994–1996). Prähistorische Bronzefunde (PBF), 2002–2015 (Arbeitsstellen in Frankfurt und Münster); Funde der älteren Bronzezeit des nordischen Kreises in Dänemark, Schleswig-Holstein und Niedersachsen, 2004–2015 (Arbeitsstellen in Kopenhagen, Schleswig und Göttingen); Siedlungen der Bronzezeit. Archäologische und paläoökologische Untersuchungen älterbronzezeitlicher Siedlungen in Norddeutschland (Arbeitsstellen in Göttingen und Schleswig), 2007–2015; Forschungskontinuität und Kontinuitätsforschung – Siedlungsarchäologische Grundlagenforschung zur Eisenzeit im Baltikum (Arbeitsstellen in Schleswig und Berlin), 2011–2015.

GND-Nummer: 119395541, VIAF-Nummer: 84993797